Jüngerschafts-App

Team

Gebet im Team

Als Team trafen wir uns regelmässig zum Gebet (zum Beispiel am Montagabend vor dem anstehenden Anlass). Dadurch "spürten" wir einander, wir begegneten Gott und wurden als Team zusammengeschweisst. Gerade für Leiter, welche aus nicht-christlichem Haus kommen oder in der Gemeinde wenig integriert sind, kann diese gemeinsame Gebetszeit eine grosse Ermutigung und Stärkung sein - aber natürlich nicht nur für sie!! (MA, BESJ)

 

Frohes Neues Team-Jahr

Warum nicht mal ein Jahresabschlussessen des Teams bei einem Leiter zu Hause machen? Wenn man das im Rahmen des Teams macht, lernt man sich super kennen. Man kann es aber auch ausweiten und sich nach dem Essen zum Jahreswechsel und anschliessenden Mitternachtsschlitteln mit anderen Teams (aus der Gemeinde) treffen. (AJ/RD,  BESJ)

 

Mit Rimuss stossed alli aa

Erfolge sollten gefeiert werden. Was ist euch als Team wichtig? Bereits Teilerfolge können gut und gerne mit einer Flasche Rimuss an der nächsten Teamsitzung gefeiert werden. (AJ, BESJ)

 

Aus dem Teamweekend 2015 lernen

Vielleicht warst du dabei, vielleicht auch nicht? So oder so kannst du vom Teamweekend 2015 (TIM) etwas lernen. Lade das Handout vom Workshop 4 (Als Teamleiter meine Mitleiter in der Jüngerschaft fördern) herunter. So kannst du in aller Ruhe nochmals alles durchlesen und profitieren. Falls du das Passwort brauchst, melde dich beim Sekretariat.

 

Dem Team Voran

  • Als Hauptleiter in einem 9-köpfigen Team blicke ich auf eine intensive Jungschizeit zurück. Wir hatten die Freude und das Vorrecht, jeden Samstag Jungschi zu haben und uns jede Woche zur Vorbereitung zu treffen. Nebst diesen regelmässigen Anlässen kamen die Sommer- und Pfingstlager, sowie ein weiteren Jungschiweekend. Als ich dann Regionalleiter im BESJ war, war es das Team, dass mit bei der Vorbereitung der regionalen Pfilas und Regi-WE’s half. Durch diese intensive Zusammenarbeit lernten wir uns sehr gut kennen und wuchsen zusammen. Das stärkte uns gegenseitig und wir verbrachten viel Zeit in Gesprächen über alle möglichen Lebens- und Glaubensfragen. Mir war es ein Anliegen, meine Teammitglieder in vielen Kompetenzen zu fördern, nebst anderen auch im Bibelwissen und in Bibelzusammenhängen. Auf jede JS-Sitzung (also jede Woche) lasen wir eine bestimmte Anzahl Kapitel aus der Bibel (von 1. Mose bis Offenbarung 22). Zunächst ging es einfach ums Bibelwissen, also was steht in der Bibel. Das Bibelwissen ist das Material, mit dem wir in der Nachfolge und im Weitergeben des Wort Gottes arbeiten. So stellte ich über 1200 Fragen rein inhaltlich über die Bibel zusammen. So gab es in jeder Sitzung einen spannenden Bibelwissenstest. Danach tauchten auch Fragen auf, die wir diskutierten und ich versuchte auch biblische Zusammenhänge herzustellen. Ich selber, wuchs persönlich durch diese Arbeit sehr in die Bibel hinein. Was mich sehr ermutig ist, dass diese Arbeit das wesentliche Puzzleteil für meine Mitleiter wurde, selber sich im Reich Gottes zu investieren. Sechs meiner Mitleiter/-innen stiegen in einen vollzeitlichen Dienst im In- und Ausland ein. Zwei Leiterinnen zogen als „Werkmissionarinnen“ in die Innerschweiz und in den Balkan und eine weitere Leiterin engagiert sich bis heute in den unterschiedlichsten Aufgaben in der Jungschiarbeit. Was mich besonders freut ist, dass alle treu im Glauben stehen. Gott hat viel Segen und Frucht geschenkt zu seiner Ehre! Ich denke, dass auch mein Weg in die vollzeitliche Aufgabe im BESJ sehr durch diese Zeit geprägt und mir zum grossen Segen wurde. (PB, BESJ)
  • Dazu gibt es auch gute Bücher im BESJ-Shop (Grundlagen des Glaubens, BiK uvm.) oder man kann ein Buch mit Bezug Jüngerschaft/Leiterschaft gemeinsam durcharbeiten. (SK)

 

  • Bewusst Zeit für: Inputs zu Beginn der Sitzung, Gebetszeiten im Team, Abschluss der Sitzung mit einem Gebet. Wenn viele Minileiter in einem Lager sind eine eigene Stille Zeit-Gruppe machen und z.B. von einem Coach begleitet lassen, so können sie in diesem wachsen. (KS)

 

Events

  • Besucht gemeinsam das Regigebet deiner Region!
  • Teamtag (gemeinsame aktivität: Curling, Klettern, Füürle, Leiter werden Blind irgendwohin gefahren und ausgesetzt. Sie müssen den Weg zu einem Punkt finden)
  • Leiterzmittag (vor der Jungschar miteinander essen, z.B. auch mit Jugendverantwortlichen)
  • Teamferien
  • Eine Woche im Wald mit Hängematten eine Wohnwoche machen
  • Zusammen Sport machen, Teamweekends /Vorbereitungsweekends machen, Teamabende, Jungschi-Hauskreis gründen, Stille Zeit zusammen machen
  • Nach dem Anlass gemeinsam Chillen und Austauschen/ Essen
  • WWW = Wald Wohn Woche, Zusammen im Wald wohnen, tagsüber normal zur Arbeit/Schule. So können die verschiedensten Dinge geteilt werden. Technik beim Aufbau der Infrastrucktur, Gebet, Bibel lesen.
  • Adventure Room besuch (www.adventurerooms.ch)
  • Zusammen einen Baum Pflanzen und sehen wie er wächst (Symbolisch für deine Gruppe)
  • organisiert eine Grümplelturnier für euer Dorf

 

Miteinander wachsen

  • Regelmäßige Feedbackgespräche mit einer Wunschaktivität des betreffenden Leiters. (SK)
  • Gabentest bearbeiten und entsprechend Prioritäten setzen/neu verteilen. Buchtipp: „die 3 Farben deiner Gabe“. (TC Berg)
  • Gruppen WhatsApp- Chat mit Gebetsanliegen. So wissen alle bescheid und können dafür beten.
  • Wir bereiten die Andachten vom Nachmittag schon vollständig auf die Sitzung vor und tragen sie auch gleich vor. Dies hat die Vorteile dass:
    • Man die Andacht schon früh vorbereitet hat und nicht am Samstag Morgen in Stress gerät
    • Man die Andacht schon mal besprechen und Tipps geben kann
    • Man gleich auch einen Gedanken für die Leiter formulieren und weitergeben kann. (RB, Jungschar CHR Pfäffikon ZH)
  • gründet eine WG mit Mitleitern :-)

 

Medien nutzen

Wenn Leiter weit voneinander entfernt wohnen, könnte man per Skype  Sitzungen führen. (Auch wenn nur ein Leiter nicht dabei sein könnte) (Jungschar Laufenburg)

 

Unser Ziel & Mission

Der BESJ will in biblisch orientierten Gemeinden oder als Pionierarbeit die Ameisli-, Jungschi-, Teenie- und Unihockeyarbeit unterstützen. Junge Menschen werden ganzheitlich nach Geist, Seele und Leib angesprochen und in ihrer Entwicklung zu selbständigen Menschen und integrierten Mitgliedern der Gesellschaft gefördert. Der BESJ arbeitet bewusst gemeindeorientiert und evangelistisch. Die BESJ-Mission ist uns Ziel und Auftrag zugleich.

 

Dafür leben wir:

"Alle Kinder und Jugendlichen in der Schweiz haben die Möglichkeit, das Evangelium so zu hören, dass sie sich für Jesus entscheiden können und in der Jüngerschaft gefördert werden."